Cologne: 16.–20.11.2022 #colognefineart

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021

Special event: TEKE- RITUAL FIGURES – Magical Figures of the Congo

The 51st COLOGNE FINE ART & DESIGN from 17 to 21 November 2021 in Cologne encompasses a unique variety of art and arts and crafts from early times to the modern era with its high-quality offering and simultaneously covers all eras, genres and cultural regions. With the unique "TEKE - RITUAL FIGURES" special event, the art fair this year builds a bridge to Africa and the Congo. The special exhibition, with its more than 40 pieces, is a cooperation project of Koelnmesse with Galerie Simonis in Düsseldorf, which specialises in the art of Africa.

The magical figures from the lower course of the Congo that can be seen in the context of the special event have their roots deep in the religious world of old Africa. The creators of these works originate from the Teke people, the descendants of one of the great, long-defunct kingdoms of Central Africa. The ritual figures, often packed in a bundle with magical material, are meant to enable direct access to another world: they once embodied the power of the ancestors and of the nature spirits. Long appreciated by collectors worldwide as works of art in all their diversity, they today make an unmistakable contribution to the wealth of cultures of Africa. 

The Teke believed, in keeping with the tradition of most African peoples, in a single supreme being, the favour of which can be gained with the help of protective spirits. The Teke generally saw themselves as dependent upon both the power of these spirits and the efficacy of the ancestors. The spirits demanded ritual veneration, because they can effectuate good and evil.

The power of the ancestors also demanded respect, because they ensure the well-being of the descendants, but also punish them in the event of the breach of societal rules. African ancestors thus offer a possibility for dealing with the everyday duality of well-being or misfortune. This ritual practice makes the close interlocking of the social and religious significance of the ancestor cult clearly evident. 

The statues are representatives of the deceased, and at the same time vessels for their souls. Their barrel-shaped or spherical, magical charge therefore often contains physical remains from them, like hair or fingernails; while added white kaolin symbolises the bones of the ancestors. The healer/priest is the one who places the magical mass of vegetable, animal and mineral ingredients in the long cavity in the belly of the figure or affixes it to it with a ball of clay to activate the ritual effect. 

However, figures that did not provide the hoped for aid from illness, hunting accidents and other misfortune were also destroyed or discarded without much respect, as field researchers report. Not a few specimens thus found their way into the trade in this way, and ultimately ended up in European or American collections.

The carved works with a wooden body in a cylindrical basic form are consistently created in a strict frontal orientation: the carver divides the wood into three approximately equally sized segments for the head, torso and legs and starts with the face, with its protruding mouth and angular beard-chin section. Even when only looked at fleetingly, the dense tattooing of parallel scars, which reproduces the facial ornamentation of the men already carved into the faces of children, is immediately conspicuous, along with the compact packets containing the magical charge. 

The beard is the symbol of male authority and wisdom; it emphasises the powerful charisma of the Teke sculptures. Because the body is in any case almost entirely concealed beneath the medicine packet, the carver forms the arms somewhat negligently, if at all. Conspicuous are the artful hairstyles emulating the hairstyle of the ruling elites still worn today on special occasions. They have the form of a comb or a sickle or bear a resemblance to a cap worn on the back of the head. 

The contrast between the highly expressive, carefully carved heads and the rough medicine packet, which first makes the figure a ritual object animated with the effective power of the ancestors and the nature spirits, constitutes the tension of the carving as a visually convincing representation of non-earthly powers. The mysterious materials, thickly clad in clay and fabric, transform the almost monstrously deformed sculptures into veritable assemblages, which are only comprehensible with difficulty for Western eyes. 

The art of Africa has generally left traces in the painting, graphic works and sculpture of European modernity: clear, particular references to the stylistic of the Teke heads, with their Cubist-seeming forms and the "hatchings" of the facial scars, are especially noticeable in the Expressionist "Brücke" artists. They were successful in merging the specific aesthetic of the Teke figures with their own revolutionary language of form in a time of upheaval in European art.

Photo: 
https://koelnmesse.omn5.com/ShoppingCartDownloadPage?guid=D24B9326-68AD-4232-8732-C8BDC02B567D&language=de_DE
Copy text to the clipboard

COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021

Sonderschau: TEKE- RITUAL FIGURES – Magische Figuren des Kongo

Die 51. COLOGNE FINE ART & DESIGN vom 17. bis 21. November 2021 in Köln umschließt mit ihrem qualitätvollen Angebot eine einzigartige Vielfalt von Kunst und Kunsthandwerk von der Frühzeit bis in die Moderne und deckt gleichzeitig alle Epochen, Genres und Kulturräume ab. Mit der einzigartigen Sonderschau „TEKE - RITUAL FIGURES“ schlägt die Messe in diesem Jahr die Brücke nach Afrika und in den Kongo. Die Sonderausstellung mit ihren mehr als 40 Stücken ist eine Kooperation der Koelnmesse mit der auf die Kunst Afrikas spezialisierten Galerie Simonis in Düsseldorf.

Tief in der religiösen Welt des alten Afrika wurzeln die magischen Figuren vom Unterlauf des Kongo, die im Rahmen der Sonderschau zu sehen sind. Die Schöpfer dieser Werke entstammen dem Volk der Teke, Nachfahren eines der großen, längst untergegangenen Königreiche Zentralafrikas. Die rituellen Figuren, oft eingepackt von einem Bündel mit magischem Material, sollten den unmittelbaren Zugang zu einer anderen Welt ermöglichen: Einst verkörperten sie die Macht der Ahnen und die Kraft der Naturgeister. In ihrer ganzen Vielfalt längst von Sammlern weltweit als Kunstwerke geschätzt, sind sie heute ein unverwechselbarer Beitrag zum Reichtum der Kulturen Afrikas. 

Die Teke glaubten nach Tradition der meisten afrikanischen Völker an ein einziges oberstes Wesen, dessen Gunst durch die Hilfe von Schutzgeistern erworben werden kann. Generell sahen sich die Teke sowohl von der Kraft dieser Geister als auch von der Wirkmacht der Ahnen abhängig. Die Geister verlangten kultische Verehrung, denn sie können Gutes und Böses bewirken.

Auch die Kräfte der Ahnen verlangten Beachtung, da sie für das Wohlergehen der Nachkommen sorgen, bei Verletzung gesellschaftlicher Regeln aber auch straften. Afrikanische Ahnen sind damit eine Möglichkeit, um mit der alltäglichen Dualität von Wohlbefinden oder Unglück umgehen zu können. Diese rituelle Praxis lässt deutlich die enge Verschränkung von sozialer und religiöser Bedeutung des Ahnenkultes erkennen. 

Die Statuen sind Repräsentanten der Verstorbenen, sind gleichsam Behälter ihrer Seelen. Ihre tonnen- oder kugelförmige magische Ladung enthält daher oft körperliche Reste von ihnen wie Haare oder Fingernägel, und beigemischtes weißes Kaolin symbolisiert die Knochen der Vorfahren. Der Heiler/Priester ist derjenige, der zur Aktivierung der rituellen Wirkung die magische Masse aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ingredienzen in den länglichen Hohlraum im Bauch der Figur einfüllt oder eben mittels einer Lehmkugel an ihr befestigt. 

Figuren, die nicht im erhofften Sinn gegen Krankheit, Jagdunfälle und anderes Unglück geholfen hatten, wurden aber auch ohne großen Respekt zerstört oder weggeworfen, wie Feldforscher berichten. Nicht wenige Stücke sind wohl auf diese Weise in den Handel und schließlich in europäische oder amerikanische Sammlungen gekommen.

Die Schnitzwerke mit hölzernem Körper von zylindrischer Grundgestalt entstehen durchweg in strenger Frontalität: Der Schnitzer teilt sich das Holz in drei etwa gleich große Segmente für Kopf, Torso und Beine ein und beginnt beim Gesicht mit seinem vorspringenden Mund und der kantigen Bart-Kinnpartie. Auch bei nur flüchtigem Betrachten fällt neben den kompakten Paketen magischer Ladung sofort die dichte Tätowierung paralleler Narben auf, die die bereits Kindern eingeschnittene wirkliche Gesichtszier der Männer wiedergibt. 

Der Bart ist Symbol männlicher Autorität und Weisheit; er unterstreicht die kraftvolle Ausstrahlung der Teke-Skulpturen. Da der Körper ohnehin unter dem Medizin-Paket nahezu ganz verborgen ist, hat der Schnitzer die Arme, wenn sie überhaupt existieren, eher nachlässig dargestellt. Auffällig sind die kunstvollen Frisuren, die dem noch heute bei besonderen Anlässen getragenen Haarstil der Führungselite nachgebildet sind. Sie haben die Form eines Kammes, einer Sichel oder Ähnlichkeit mit einer auf dem Hinterkopf getragenen Kappe. 

Der Kontrast zwischen den ausdrucksstarken, sorgfältig geschnitzten Köpfen und dem rauen Medizinpaket, das die Figur erst zu einem von der Wirkkraft der Ahnen und Naturgeister beseelten Ritualobjekt werden lässt, macht die Spannung des Schnitzwerks als visuell überzeugende Darstellung nicht-irdischer Mächte aus. Die geheimnisvollen Materialien, von Lehm und Stoff dick ummantelt, verwandeln die fast monströs verformten Skulpturen zu regelrechten Assemblagen, die für westliche Augen nur schwer verständlich sind. 

Die Kunst Afrikas hat generell ihre Spuren in Malerei, Grafik und Skulptur der Moderne Europas hinterlassen: Klare Hinweise speziell auf die Stilistik der Teke-Köpfe mit ihren kubistisch anmutenden Formen und den „Schraffuren“ der Gesichtsnarben sind insbesondere bei den expressionistischen „Brücke“-Künstlern zu bemerken. Ihnen ist die Verschmelzung der spezifischen Ästhetik der Teke-Figuren mit ihrer eigenen revolutionären Formensprache in der Umbruchzeit europäischer Kunst gelungen.

Foto: 
https://koelnmesse.omn5.com/ShoppingCartDownloadPage?guid=D24B9326-68AD-4232-8732-C8BDC02B567D&language=de_DE

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Christine Hackmann

    Christine Hackmann Communications Manager

    Tel. +49 221 821-2288

    Write an e-mail